IN EURER MITTE BLEIBEN

Worte aus der geistigen Welt von Eva Denk übermittelt:

 

„Geliebte Wesen, ihr existiert auf ewig im Einen Sein. So wie ihr hier sitzt nun, dies liest und euch erinnert, wisst ihr: Da ist ein Funken verankert in euch, der euch wieder verbindet. Dieser Funken kann aktiviert werden durch alles, was euch daran erinnert, wer ihr in Wahrheit seid.

 

Was geschieht in diesen gnadenvollen, diesen gesegneten Zeiten des Aufwachens, ist, dass ihr diesen Funken, der in euren Zellen eingebaut ist, in eure DNA eingeschweißt ist, dass ihr diesen entdeckt und das Feuer eröffnet, sodass er übergeht in alle Bereiche eures Lebens hinein.

Was wir tun und was unsere Arbeit ist, ist diesen Funken in euer Bewusstsein zu bringen, ihn zu erwecken, ihn auszudehnen, ihm Nahrung zu geben, euch zu öffnen, sodass er greifen kann, damit selbst euer Verstand begreift, dass er in Wahrheit nur ein Teils des Funkens ist und dass dieser Gottes-Funken euer wahres Sein ist, euer Zuhause.

 

Euch zu entscheiden, euch auszurichten ist eure Aufgabe.

 

Was in den nächsten Jahren geschieht, ihr Lieben, was vorbereitet ist und bereits in Gang gebracht wurde, denn wir sprechen euch nicht die Zukunft, ihr gestaltet sie, aber dieses, was noch vermehrt geschehen wird, ist eine Verschiebung des Raumes und der Zeit. Ihr werdet um weiter zu gehen und euch zu öffnen, erkennen müssen, dass Mikro- und Makrokosmos das Gleiche sind, dass wahrlich oben so wie unten ist und dass jeder kleinste Teil von euch, jede Zelle das ganze Universum trägt.

 

Vieles, was ihr hört und liest in diesen Zeiten, ist für euren Verstand eine große Herausforderung. Er ist und reagiert wie ein Computer, der nur einen gewissen Spielraum hat, also nur einen bestimmten Teil errechnen oder behandeln kann. Euer Verstand wurde so erschaffen, dass er das Raum-Zeit-Kontinuum als gegeben und als festen Bestandteil der Wahrheit erkennt. Aber wir teilten des Öfteren mit, dass dies der Wahrheit nicht entspricht, sondern ein installiertes Programm ist, um eure Erdenentwicklung zu gewährleisten. Und nun geschieht im Einvernehmen mit euch, mit allen Wesen, gemeinsam mit der kosmischen Energie, eine Erweiterung eurer Sicht.

 

So lasst uns dies ausdrücken im Bild des kleinen Funkens, der Verbindung zum Göttlichen in euch. In dem Moment, wo ihr heraustretet aus der Vorstellung des kleinen abgekapselten, versteckten Funkens in euch, den ihr unter Mühen finden und bewahren müsst, in diesem einen gesegneten Moment wo ihr die Barrieren eures Verstandes überwindet, erkennt ihr, dass der Funken weit, unendlich viel weiter und größer als alle Universen ist, dass er alles durchdringt. Und dass du es bist, der der Funken ist. Ihr verändert vollständig eure Wahrnehmung, wenn ihr es wagt, euch über die definierte Materie und den Raum, wie ihr ihn kennt, hinauszubewegen.

 

Ein Gleiches geschieht mit der Zeit. Viele erfahren und erkennen, dass die Zeit dehnbar ist. Ihr messt zwar immer noch mit euren Uhren, aber diese reagieren innerhalb der Materien-Illusion. Die Zeit jedoch hat sich längst gewandelt und läuft viel schneller als eure Werkzeuge messen. Viele von euch erkennen dies intuitiv. Andere sind heilfroh, dass es da Uhren gibt, die so tun, als wäre alles auf ewig so wie gestern. Es ist wie als würdet ihr in einem sehr schnellen Karussell sitzen und alles um euch herum rauscht rasend schnell vorbei und dann schaut ihr konzentriert hin und euer Blick bleibt hängen und ihr seht: Ah, ja, die Menschen unten stehen, es ist alles in Ordnung! Ja, ihr Lieben, die Uhren tun so, als wäre alles in „Ordnung“ und doch fliegt ihr durch Raum und Zeit in einer nie da gewesenen Geschwindigkeit.

 

Und so seht dieses, was eure Stabilität wahrt ist ein Ähnliches: Ihr sitzt in diesem schnellen Karussell und was viele tun, ist, dass sie noch schnellen werden, noch hektischer, sich drehen um mit der Schnelligkeit mitzukommen und alles um sie herum und ihnen wird immer noch hektischer.

 

Um in eurer Mitte zu bleiben, so raten wir euch, ist der Schlüssel die Langsamkeit. Je mehr ihr einsinkt, euch nicht ablenken lässt von der rasanten Entwicklung um euch herum, je weniger ihr in Panik geratet, umso mehr kann das Licht des Einen in euch eintreten und ihr findet Frieden. Es scheint euch dies als Paradox, aber dies ist es nicht, es ist der Ausgleich, es ist das Gegengewicht. Ihr werdet sodann erkennen, dass IHR eure Zeit gestaltet, denn ihr tretet aus der kollektiven Vorstellung, was Zeit sein soll.

Ihr blickt zur Uhr und wundert euch, denn die Zeit ist dehnbar in jede Richtung – ihr gestaltet sie so, wie ihr sie benötigt. Das ist neu, ihr Geliebten, das ist neu für viele von euch und doch ist das Wissen darüber ein Ur-Altes.

Erinnert euch, ihr Seelen, erinnert euch, lasst den Funken des wahren Wissens in euch wachsen und seht wie sich das Göttliche in euch ausbreitet und wie ihr damit das ganze Universum befruchtet.

Seid in der allergrößten Liebe umarmt.

 

Ein Gemeinsames sind wir. Wir schreiten jetzt in diesem Moment mit euch durch das Tor in die neue Zeit, den neuen Raum, der da die Freiheit trägt alles zu einen, alles zu finden und der uns für Kreationen und Schöpfungen öffnet, die weit über das hinausgehen, was ihr euch vorstellen könnt.

So geht weiter, ihr seid rasch unterwegs und taucht immer wieder ein in euren eigenen Rhythmus, eure eigene „Zeit“ und dehnt eure Vorstellungen weit aus, dehnt euer Sehen, euer Empfinden, euer Denken aus, um mehr, so viel mehr noch zu erschaffen.

 

Bleibt mit eurem inneren Trommler verbunden, der euch führt in eure langsamen, wesentlichen Schritte auf Erden.

Gesegnet seid ihr, gesegnet euer Suchen, euer Finden. Gesegnet sei eure Erdenreise. So, in Liebe, in Liebe sind wir bei euch…“

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Tamara (Montag, 19 Februar 2018 22:42)

    Liebe Eva,

    du triffst es auf den Punkt, in meiner Mitte zu bleiben ist aktuell eine große Herausforderung!

    Es wird vieles überprüft und getrennt, immer wieder gerate ich in Zweifel ob das alles richtig ist, ob mein Blick vielleicht doch verklärt ist und ich andern unrecht tue, wenn ich mich für mich und gegen sie entscheide und ja!
    Die Zeit das stimmt, ich hatte in der letzten Woche einige Momente in denen ich den Eindruck hatte ich hab sie ausgedehnt - um mehr gebeten in Behandlungen die mehr gebraucht haben!

    Die Tage im Fluss so wunderbar und ganz besonders werden sie erst durch diese die mich in den Zweifel zurück bringen.

    Von Herzen Tamara

  • #2

    Ellen (Dienstag, 20 Februar 2018 10:01)

    Ich bin soooo froh diesen Text zu lesen, denn oft weiß ich nicht was passiert, das ich liebe das langsam sein. Ich liebe es ein Wochenende zu haben, wo ich nichts vor habe. Ich gleite durch den Tag, mache das wozu es mich treibt. Meine hektische Umgebung kehre ich den Rücken. Ich bin so langsam, dass ich schon nerve. Ich fahre seit einem Jahr Fahrrad, so schön, so langsam. Und ich habe viel Zeit und Spaß. Danke, ich bin nicht alleine. Ellen

  • #3

    Eva Denk (Dienstag, 20 Februar 2018 22:05)

    Liebe Tamara, ja, so ist es...
    Du kannst anderen sagen: Ich tu es für mich und nicht gegen dich...
    damit stehst du für dich ein und das ist dein gutes und wunderbares Recht und somit kommt deine Energie anderen zugute...
    Liebe Grüsse...

  • #4

    Eva Denk (Dienstag, 20 Februar 2018 22:09)

    Liebe Ellen, danke für dich und nein, du bist nicht allein...
    Damit nährst du das Feld der Gelassenheit... Das wird am allernötigsten gebraucht hier...
    Alles Liebe von EVA